Zum Hauptinhalt springen

EXperten im Gespräch

Hoya: Gemeinschaftsunternehmen soll E-Fuels fördern Zehn mittelständische Unternehmen aus der Energie- und Tankstellenbranche stehen hinter der in Hoya gegründeten eFuel GmbH.

Als erste Beteiligung wurde ein innovatives Technologie-Start-up gefasst. Das geht aus einer Mitteilung von eFuel hervor. „Um die globale Herausforderung des Klimawandels zu bewältigen, gilt es, technologieoffen in die Zukunft zu blicken. E-Fuels können dabei eine entscheidende Rolle spielen“, so Dr. Lorenz Kiene, einer der drei Geschäftsführer der eFuel GmbH.

Zum Artikel

Name Dr. Lorenz Kiene
Firma eFuel GmbH
Funktion Geschäftsführer der eFuel GmbH

'mi'-Exklusiv-Interview mit Ralf Diemer von der eFuel Alliance 'mi': Wenn Sie auf die vergangenen beiden Jahre zurückblicken – wie bewerten Sie die Entwicklung der eFuel Alliance?

Ralf Diemer: „Die eFuel Alliance ist eine sehr erfreuliche Geschichte, weil sie seit ihrer Gründung 2020 ununterbrochen wächst. Wir haben mittlerweile deutlich über 170 Mitglieder. Das sind Unternehmen mit unterschiedlichen Use Cases und aus verschiedenen Bereichen der Wertschöpfungskette. Etwa Unternehmen aus dem Bereich Erzeugung Erneuerbarer Energien, Technologieanbieter zur eFuels-Produktion, die klassische Kraftstoffwirtschaft oder auch die Nutzer aus verschiedenen Bereichen. Wir sind derzeit unter anderem in sehr intensiven Gesprächen mit der Luft- und Schifffahrtwirtschaft oder auch der Industrie. Wir wollen immer breiter die unterschiedlichen Nutzungsfälle für eFuels abdecken.

Zum Interview

Name Ralf Diemer
Firma eFuel Alliance
Funktion Geschäftsführer

Gegen Pläne der EU-Kommission VDMA spricht sich für E-Fuels und Verbrennungs­motor aus

Der Verband wendet sich damit gegen einen Vorschlag der EU-Kommission, der aktuell in den zuständigen Ausschüssen des Europaparlaments beraten wird. Statt den Verbrennungsmotor faktisch zu verbieten, indem alle Emissionen am Auspuff auf null begrenzt werden, sollten alle klimafreundlichen Antriebsoptionen genutzt werden, erklärte VDMA-Präsident Karl Haeusgen. Der mit CO2-neutralen E-Fuels betriebene Verbrennungsmotor bleibe eine notwendige Ergänzung zur Elektrifizierung des Straßenverkehrs. „Denn nicht der Motor ist das Problem, sondern die bisher eingesetzten fossilen Treibstoffe", so Haeusgen.

Zum Artikel
 

Name Karl Haeusgen
Firma VDMA - Verband Deutscher Maschinen-und Anlagenbau
Funktion VDMA Präsident

Stellungnahme zum neuen IPCC-Bericht Mineralölwirtschaft setzt auf mehr Klimaschutz

„Vor dem Hintergrund des Klimawandels benötigen wir einen massiven Ausbau der erneuerbaren Energieerzeugung hierzulande“, so en2x-Hauptgeschäftsführer Adrian Willig. „Dazu gehören Sonnen- und Windstrom, CO2-neutraler Wasserstoff und alternative Kraft- und Brennstoffe wie zum Beispiel mehr grünes Kerosin.“ Dies seien auch Themen im aktuellen IPCC-Bericht. Ziel von Politik und Industrie in Deutschland müsse sein, die Energieversorgung künftig auf eine noch breitere Basis zu stellen und dabei zunehmend auf treibhausgasneutrale Energie zu setzen. „Den neuen IPCC-Bericht sehen wir als Bestätigung für diesen Weg.“

Zum Artikel

Name Adrian Willig
Firma en2x - Wirtschaftsverband Fuels und Energie e.V.
Funktion Hauptgeschäftsführer

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Power-To-X – Power The Future Zukunfts­-Kraftstoff:
Bis zu 90 % weniger CO2-Emissionen
durch unsere Synfuels